Schlagwort-Archive: Fernreiseseminar

Musik im Sandteich

IMG_8061

Endlich im Sand! Auch wenn das Atlasgebirge seinen eigenen Reiz hat, so fährt man Europäer doch nach Marokko, weil die Wüste lebt und ruft. Wie erwähnt, sind die beiden Sahara-Ausläufer, Erg Chegaga und Erg Chebbi, ein Tümpel im Verhältnis zu dem Sandmeer, das in Algerien, Mauretanien, Libyen oder sogar im kleinen Tunesien zu finden ist.

Aber Marokko ist eben ein verhältnismäßig sicheres Land, und daher werden die beiden kleinen Wüstengebiete entsprechend von Rallye-Fahrern, Karl May-Fans und die-Stille-der-Wüste-Suchenden frequentiert. Und es mangelt nicht an Desert-Tours-Veranstaltern, die die Besucher vom Kontinent jenseits des Mittelmeeres mit Geländewagen, Quads oder Kamelen durch den Sand karren.

Oder auch an eifrigen Helfern, die einem mit chinesischen Mopeds hinterher fahren, um am Lagerplatz auszuschwärmen und Holz zu sammeln. Diese Europäer mit ihren Autos, mit denen sie Simplizität pflegen wollen und die doch selbst in ihren simpelsten Form einen für hiesige Verhältnisse unvorstellbaren Wert darstellen, lieben Lagerfeuer – das weiß jedes Kind in M’Hamid.

Weiterlesen

Alkoven küsst Schnorchel

IMG_8008

Holger und André, unsere Tourguides und Fahrtrainer von eineweltreisen.org, hatten sich für heute was Besonderes ausgedacht: Auf dem Weg nach Zagora auf einer Wüsten-Stein-Sand-Schotter-Piste ließen sie uns anhalten und markierten eine Schlängelpassage quer zu ausgetrockneten Fluss- und Bachläufen. Die Verschränkung der Fahrzeuge er-fahren, hieß das Motto.

Da standen natürlich die drei Unimogs unserer Reisegruppe im Mittelpunkt – bekannt für ihre enorme Geländegängigkeit. Erster Gang plus Sperrdifferentiale und eine legendäre Verschränkungsfähigkeit – das sollte also zu schaffen sein.

Stein-Schere-Papier

Beate und ich haben Stein-Schere-Papier darum gespielt, wer fahren darf (wenn drei oder vier schwere Fahrzeuge solche Passagen durchfahren haben, bleibt nicht mehr viel von ihnen übrig; man kann sie also nicht beliebig oft durchfahren) – viermal unentschieden, beim fünften Anlauf gewann meine Gattin.

Sie schaffte die Durchfahrt auch weitgehend problemlos – wie auf dem Bild zu sehen, wurde dabei aber der Schnorchel durch die enorme Verschränkung bei dem schräg zu durchfahrenden Graben vom Alkovendach eingedrückt (wird dann bei der Überarbeitung des Unimogs nach der Rückkehr passend gemacht), außerdem überstanden Nummerschild samt –träger und der Halter für die Reservekanister links das Geschehen nicht unbeschadet. 

Weiterlesen

Schüttelei in der Steinwüste

IMG_7822

In Filmen wie “Der Englische Patient” sieht man endlose Sandwüsten und gewaltige Dünenkämme, doch Tatsache ist, dass die meisten Wüsten der Welt aus Stein und Geröll bestehen. Das gilt für Marokko besonders, das gerade mal einen kleinen Sahara-Ausläufer abgekriegt hat, wenn man den Teil abzieht, der früher Spanisch-Sahara hieß und von Marokko nach gängigem Völkerrecht widerrechtlich annektiert wurde (unter dem Sand liegen Bodenschätze, genauer: Phosphat). Marokkos Nachbarn wie Algerien, Mauretanien und Mali verfügen viel mehr Sand & Sahara.

Wir haben uns heute auf schier endlosen Geröllpisten gen Süden geschüttelt, während sich immer mehr kleinere Fahrzeugteile wie die Positionslampen des Wohnkoffers davon vibrieren oder den rauhen Kontakt mit am Pistenrand stehenden Akazien und Tamarisken nicht überstehen. Manch Mitfahrer steht traurig vor seinem frisch lackierten Aufbau, dem die kräftigen Zweige und Dornen der widerstandsfähigen Wüstengewächse feine Strichmuster eingearbeitet haben. Uns egal – unser Unimog ist schon im vergangenen Jahr dieser Prozedur unterzogen worden.

IMG_7857

Das Häuflein an Schrauben und Unterlegscheiben, dass wir in Fahrerhaus und Wohnkabine entdecken – ohne genau zuordnen zu können, von wo sie sich entfernt haben – wächst. Eigentlich gelingt es nur selten, das Optimum an Geschwindigkeit, Lenken, Bremsen und Schalten entlang von wechselnder Bodenbeschaffenheit, Schlaglöchern, Senken, Anstiegen, Kurven inmitten all der runden und scharfkantigen Steine und Felsen beherzt zu erzielen. Immer gewahr, dass ein zu heftiger Kontakt uns einen weiteren Reifen kosten können – und wir haben unseren einzigen Ersatzreifen ja bereits verbraucht.

Auch stöhnen und knarzen Achsen, Wellen, Federn, Dämpfer, Lager, Buchsen unter der andauernden Rüttelei, den Schlägen und Stößen; es ist nicht ganz klar, wer mehr darunter leidet – Mensch oder Maschine?

Weiterlesen

Reifenpanne auf der Militärpiste

IMG_7856

Ein paar Highlights gibt es auf unserer Tour, dazu gehören bekannte Passagen wie den Cirque de Jaafar sowie “Insiderwissen” unserer Reiseleiter von eineweltreisen.org – reizvolle und/oder schwierige Tracks, die sie selbst beim Scouting gefunden und deren Einstiegspunkte quasi zu ihrem Geschäftsgeheimniss gehören; sie posten sie nicht in öffentlichen Foren.

Dazu gehört eine ehemalige Militärpiste, der die schnell zunehmende Asphaltisierung Marokkos noch nicht den Garaus gemacht hat.  Wir biegen in einem Dorf rechts ab, fahren noch ein paar Kilometer Straße – bis zu einem weiteren Dorf, das ziemlich genau auf der Trennlinie zwischen der afrikanischen und der europäischen Kontinentalplatte steht. Dahinter, gen Süden, beginnt besagte Militärpiste, die sich schmal und mit vielen Spitzkehren durchs Gebirge windet. Immer entlang von steilen, ungesicherten Abhängen.

IMG_7885

Wir waren angewiesen worden, besonders vor- und umsichtig zu fahren, und genau auf die Rückmeldungen des Beifahrers zu achten, der Vorder- und Hinterrad auf der rechten Seite des Fahrzeugs zu achten hatte. Der Fahrer hat mit der Fernsicht auf den Wegverlauf und der Nahsicht unmittelbar vor den Wagen, sowie auf die linke Fahrzeugseite genug zu tun.

Man kennt das Phänomen: Solange man voll konzentriert ist, passiert nichts, aber sobald die Aufmerksamkeit ob einer leichteren Passage nachlässt, geschieht das Malheur.

Weiterlesen

Keine Übernachtung in der Todra-Schlucht

IMG_7817

Es hat schon gewundert: Kaum Händler und Handwerker mit ihren Ständen voll von Stofftüchern und Schals, Schmuck und Scheußlichkeiten in der Todra-Schlucht… Und als wir am Ende unserer heutigen Tagesfahrt diese sehr bekannte und bereiste Sehenswürdigkeit erreichen, müssen wir feststellen, dass es nichts wird mit Dusche und Restaurant-Essen: Das Hotel mitten in der Schlucht ist Opfer eines Felssturzes geworden und geschlossen.

Daher kaum Reisebusse aus Marrakesch. Deswegen kaum Touristen. Darum kaum Händler.

Weiterlesen