Archiv der Kategorie: Land

Frieden & Freiheit in Fynbos

In Laufweite zur Fraaigelegen Farm liegt die Fynbos Guest Farm. Juergen & Venishree und Peter & Maurice sind nicht nur Nachbarn, sondern auch Freunde. Doch während sich die Familie Mayer vorrangig dem Öl- & Weinanbau widmet und zwei Cottages und eine kleine Campsite eher nebenbei und nahezu versteckt betreibt, nimmt verfügt die Fynbos Farm nicht nur über ein an der Landstraße gelegenes Café (bzw. Padstall), sondern nimmt Gäste auf – nicht nur menschliche.

Denn was die Fynbos Guest Farm auszeichnet und Besucher anlockt, ist das Animal Sanctuary. Peter und Maurice geben verstoßenen und misshandelten Tieren ein zweites, sicheres Zuhause. Und sie bieten den menschlichen Gästen über den Umgang mit den geretteten Tieren die Möglichkeit, etwas über sich selbst, ihren Ort in der Welt und ihre Seele zu erfahren. Dazu dient ein ganz und gar besonderer Rundweg…

Weiterlesen

Frieden & Freiheit in Fraaigelegen

Manchmal ist man in der Ferne, und kommt nach Hause. Doch man muss erst einmal ankommen. Venishree und Jürgen Mayer haben die Managerwelt verlassen und sind in einer kleinen Farm bei Tulbaugh angekommen.

Mittlerweile haben sie viel Erfolg mit ihren prämiierten Olivenölen (-> Adhara Evoo & -> CapeGoods). Und sehnen sich dennoch manchmal wieder nach der Managerwelt. Sie vermieten auf ihren 500 Hektar Land – allzu groß ist die Fraaigelegen-Farm für südafrikanische Verhältnisse also nicht – auch einige Cottages für Selbstversorger und einige Stellplätze auf der Campsite. Für letztere machen sie kaum Werbung – an der nahelegenen Landstraße verweist kein Schild darauf, und sie sind nur in Smartphone-Apps vertreten, die Overlander kennen.

Keine Radaubrüder

„Ich will hier keine Radaubrüder haben“, erklärt mir Jürgen am Lagerfeuer später; wenn ein junger Mann anrufe, stelle er gleich die Frage, ob es sich um einen Junggesellenabschied handele – „ich weiß, wie ich früher war“, meint er dann grinsend, „und ich möchte den damaligen Jürgen nicht als Gast haben“. Tatsächlich muss man tief in den Busch in eine Offgrid-Ecke fahren, um den feier- und trinkfreudigen Südafrikanern, die die familiäre Geselligkeit sehr schätzen, zu entgehen.

Weiterlesen

Landy im Death Wobble

Serpentinenpfad bei Beaverlac

Auf dem Weg von der Beaverlac Campsite gen Süden fängt die Lenkung des Landys zu rütteln an, und eine Weile kann ich mir erfolgreich einreden, dass ich mir das nur einbilde. So was passiert immer wieder; gerade, wenn man alleine ist und niemand anderes dabei, der als Gegencheck dient. Sind das nur meine übersensiblen Sinne oder stimmt tatsächlich was nicht?

Zuvor schon hatte ich den Eindruck, dass die Lenkung verzögert reagiert; dass Nr. 5 zwar letztlich dahin fährt, wohin er soll, aber dies … hm… unwillig tut. Und dass das nix mit dem üblichen Lenkungsspiel zu tun hat. Aber dann geht diese Unwilligkeit in ein Rattern und Rumpeln über, die nicht mehr als Einbildung abzutun ist.

Weiterlesen

Südafrika: Das Land ist verloren

Auf diesem Bild ist ein Teich unter Felsen versteckt…

In Clanwilliam im Norden der Zederberge gehe ich in einem SPAR-Supermarkt einkaufen, und kaum bin ich drinnen, meldet sich der an Bord es Land Rovers zurückgelassene GPS-Tracker mit einem Geschwindigkeits- und Erschütterungsalarm auf meinem Smartphone… Wie, kaum stellt man das Auto mal in einer Stadt ab, da wird es schon geklaut?

Natürlich nicht. Der kleine GPS-Tracker, den ich nur anschalte, wenn ich mein Fahrzeug in potenziell klau-gefährdet glaube, verfügt über die üblichen Alarm-Varianten: Etwa, wenn das Fahrzeug schneller als eine zuvor festgelegte Geschwindigkeit fährt (20 km/) oder wenn es ein zuvor definiertes Gebiet rund um die Parkposition verlässt oder wenn es über holprige Strecken fährt.

Weiterlesen

In Afrika lebt man draußen (allein auf weiter Flur)

Jamaka-Campsite: Stellplatz mit eigenem Bach (im Hintergrund)

„In Afrika lebt man draußen“, hatte uns die stolze Besitzerin eines Pick-up-Kabinenausbaus auf der „Abenteuer & Allrad“-Messe vor einigen Jahren erklärt. Wir hatten ihren Toyota Hilux mit Fernwehmobil-Aufbau begutachtet – und uns gewundert: Von unserem – damaligen – Unimog her waren wir andere Platz- und Ausstattungsverhältnisse her gewohnt.


Mittlerweile zum fünften Mal im südlichen Afrika unterwegs, weiß ich es nunmehr aus eigener Erfahrung besser. Weiße Wohnmobile, die gerade boomen, werden von ihren Eignern gerne als Eigenheim-Ersatz wahrgenommen – man will zwar raus in die unberührte Natur, aber mit allem Komfort. Gelände-Wohnmobile werden häufig in einer ähnlichen Denke bestellt und konstruiert: Der Weißwein muss kalt und die edlen Gläser erschütterungsfrei gelagert sein; Backofen und mehrflammiger Herd dürfen auch nicht fehlen.

Jamaka: mehr als hundert naturbelassene STandplätze im Tal


Vor allem aber sind diese Gefährte für die Nordhemisphäre und ihr Klima gedacht. Man muss es in ihnen auch bei kaltem oder schlechten Wetter aushalten können. Wir waren mit unserem Unimog in Island, und da hätte ich mit den tapferen Land Rover-Fahrern nicht tauschen mögen. Aber in Südafrika und Namibia ist Schietwetter eine Seltenheit, alles spielt sich überwiegend in Wärme und Sonnenschein ab.


Und so gewinnt Nr. 5, ein Land Rover Defender 110, enorm an Platz und Stauraum, weil er auf Herd und Geschirrspüle völlig verzichtet: Man sitzt, kocht, isst und spült sowieso draußen. Etwa jetzt: 19 Uhr, Mitte April, 30 Grad Celsius; also in T-Shirt, kurzer Hose & Flipflops. Nr. 5 ist ein Südafrikaner und auf südafrikanische Verhältnisse und Bedürfnisse eingestellt – er hat einen großen Tieftemperatur-Kühlschrank, eine Klappdach-Zeltkonstruktion mit Bett und großen „Fenstern“, die für gute Durchlüftung sorgen. Seine Staukästen sind voluminös und ganz pragmatisch angeordnet. Auch Schönheit findet eben draußen, in der umgebenden, meist beeindruckenden Natur statt – egal, ob es sich um, im Jargon der Wildnispädagogik, um Tier-, Pflanzen- oder Steinwesen handelt.

Weiterlesen

Home:sweet:home Enjo

Land Rover Defender – gut beschattet und beschützt auf der Campsite der Enjo Nature Farm.

Ein paar Kilometer zurück auf der generell gut gepflegten Hauptpiste, dann links ab an den unübersehbaren Schildern vorbei: Nur 4×4 only sollte man die schmale, zerschlagene, gerade mal einspurige Bergpiste fahren. Eine Warnung wohl vor allem an übermütige Touristen, denn die Einheimischen fahren solcherlei tagtäglich im zerschrammten und verbeulten Opel Corsa oder ähnlichen Karossen.

Das haben wir zur Genüge bereits in Marokko erlebt – dort sind es in der Regel die unverwüstlichen Mercedes W123 oder französische Dauerbrenner, die einem noch in den entlegensten, derbsten Offroad-Ecken entgegenkommen. Nur gut situierte Europäern glauben, nur mit einem für die Rallye Dakar aufgemotzten Geländefahrzeug dererlei bewältigen zu können.

Weiterlesen