Archiv für den Monat: Januar 2024

Namibia III/III: Gästefarm Landsberg

“Plans are invitations for disappointment”, heißt es; und ja: Man macht Pläne, und dann disponiert man um. Pläne sind gut & wichtig, solange man sich von ihnen lösen kann, wenn sich die Umstände ändern. Für Reisen und Leben gilt das gleichermaßen. Letztlich geht es immer wieder um die Anpassung an die sich andauernd ändernden Bedingungen. Darwin lässt grüßen, Buddha auch. 

Wir disponieren um und geben der Gäste-Farm Landsberg den Vorrang gegenüber dem eigentlichen Plan. Der sah die „Kyk in die Pot“-Route (genauer: D727) und einen Besuch in Kolmanskop vor. Schnell sind wir auf der gepriesenen D707, die sich als sehr scenic, aber auch sehr corrugated erweist. Deswegen bin ich mehr damit beschäftigt, die Augen unmittelbar vors Fahrzeug zu richten, dann auf die nächsten zehn Meter, dann auf die nächsten hundert Meter und dann gen Horizont. Und wieder von vorne. 

Weiterlesen

Namibia III/II: Vom Fish River Canyon nach Klein-Aus

Ai-Ais bleibt zurück, und wir fahren durch eine wüste (pun intended) Landschaft gen Hobas. Der “Ort” besteht aus nicht viel mehr als Unterkünften, Restaurant, Shop für die – zahlreichen – Besucher des Fish River Canyons (zweitgrößter/-längster der Welt) auf dessen östlicher Seite. Für Namibia-Newbies ein Muss, ähnlich wie Sossusvlei und Etosha. Ist auch von Windhoek mit dem Mietwagen recht leicht zu erreichen. 

Dort finden wir eine etwas schönere, aber kleinere (als in Ai-Ais) Campsite vor … aber ange- oder verbrannte Bäume sowie gelegentlich motivationslos herabfallende Äste lassen einen sich wundern. Und man sucht nun einen Stellplatz fürs Auto mit Blick auf diese Problematik …

Weiterlesen

Namibia III/I: Von Stellenbosch nach Ai-Ais Hotsprings

Der Flug mit der Lufthansa ist kaum zu ertragen; die einstige deutsche Renommier-Fluggesellschaft ist allen Ernstes auf die Idee gekommen, dünnere Sitzpolster in der Economy-Klasse als „Gewinn an Beinfreiheit“ zu verkaufen. Glaubt da irgendwer in deren Marketing-Abteilung, dass das ihr die Kunden nicht irgendwann heimzahlen werden? D.h., eine andere Airline be-zahlen?

Nach den üblichen zwölf Stunden in der fliegenden Blechbüchse – hinter mir sitzt ein Dauerredner, der es bis 2 Uhr früh schafft, seine frisch kennengelernte Sitznachbarin (und nicht nur die) wach zu halten – empfängt uns ein freundlicher und gut aufgelegter Uber-Fahrer, der aus Zimbabwe stammt und die xenophoben Aktivisten der „Operation Dudula“ ( -> Deutsche Welle: Südafrikas massives Problem mit Ausländerfeindlichkeit) für „Loser“ hält, weil diese nicht willens oder fähig seien, ein eigenes kleines Geschäft auf die Beine zu stellen… Willkommen in Südafrika, wo sich die Spaltung der Gesellschaft nicht nur auf Weiß und Schwarz generell bezieht, sondern auch auf Weiß untereinander (britische vs. holländische Vorfahren) und Schwarz untereinander (in Südafrika Geborene vs. aus den Nachbarländern Stammende).

Weiterlesen