Hellenistisches Sparta & byzantinisches Mystras

Kirche in Mystras

Nun Sparta. Den Ort kennt man aus der griechischen Geschichte – oder aus der Gewalt-Hollywoodeske „300“, in der die Heldentat am Thermopylen-Pass gefeiert wird, diesen schmalen Durchgang dem persischen Heer zu verstellen. Und dabei allesamt umkamen, inkl. Anführer Leonidas. So weit bekannt; weniger bekannt ist, dass zu den Dreihundert auch Verbündete der Spartaner zählten. Die sind weitgehend vergessen.

Spartas Olivenöl-Museum

Spartas beinharte militärische Züchte und Ordnung, nach der die gesamte Gesellschaft des Stadtstadtes auf der Peloponnes organisiert war, sicherte nur zeitweilig die militärische und politische Vorherschaft und – Zufall oder nicht – vom antiken Sparta ist kaum was Sehenswertes übrig. Das moderne Sparta hat bestenfalls den Charme eines mediterranen Kleinstädtchens.

Das Bemerkenswerteste an Sparta ist sein Olivenöl-Museum. Ein regionaler Wirtschaftsfaktor, Ernährungs- und Gesundheitsmittel, Kulturgut.

Altertümliche Olivenpresse

Der Haupt-Konkurrent Spartas, die Stadt der Denker und Demokraten Athen, ist bis heute groß, weist einige antike Überreste auf (wie etwa die Akropolis) auf und kann mit weitaus bedeutenderen militärischen Erfolgen gegen die Perser prunken (Marathon!). „300“ – das ist eher ein Märchen als ein Mythos. Die Spartaner selbst haben nur gefochten, nicht geschrieben. Was man über sie weiß, entstammt den Glorifizierungen oder Herabwürdigungen späterer Skribenten.

Weiterlesen

Keine Eile in Elea

keineeile

Keine Eile-Laster & Amphibiums-Unimog

In Elea gibt es ein Treffen. Manchmal sind Social Media noch “social” und nicht verbrämte Vertriebskanäle für Waren- oder Dienstleistungsangebote jedweder Art: Laut Instagram sind Steffi & Olaf von “Keine Eile” auf der Peloponnes unterwegs und justament kaum 20 Kilometer entfernt. Wir kommen einander entgegen, wir aus Norden, sie aus Süden und treffen uns in Elea (siehe Stellplatzprotokoll Elea) auf einem großen parkähnlichen Gelände hinter dem endlos langen Strand. .

Steffi war bei unserer ersten Portugal-Fahrt mit den Infos in ihrem Blog “Keine Eile”, das sich ausschließlich um das Leben auf Rädern dreht, sowie mit den Infos ihrer weitern Website “Algarve pur” und dem darüber herunterladbaren PDF-Roadbook zum Westen Portugals eine große Hilfe (siehe auch Eintrag “Vor- und Nachreiter” hier…). Als quasi virtuelle Bekannte war sie mir durch Blogposts, Videos, Instagram-Fotos und Newsletter beinahe schon vertraut.

Freundlichkeit und Herzlichkeit

Das ähnlich wie Nima & Steve von “Abenteuer unterwegs”, die wir im richtigen Leben im vergangenen Winter in Portugal getroffen haben (siehe Beitrag Freiheits-Postulat & Neo-Imperialismus hier…), sowie André Bonsch von Amumot (siehe ebenso “Vor- und Nachreiter”). Alle Genannten haben uns mit Tipps und Infos geholfen, und mit Freundlichkeit, gar Herzlichkeit begrüßt und behandelt. Trotz Unterschiedlichkeiten auf einer Wellenlänge eben… Weiterlesen

Stellplatzprotokoll Elea, Griechenland

Strand bei Elea

An der Küste der West-Peloponnes, in einer Art offenem Park mit einigen weitläufig verstreuten Wohn- und Reisemobilen, „bunten“ und „normalen“ Menschen.

Schön, dass hier jeder jeden so sein lässt, wie er ist.

Sonnenuntergang in Elea

Erde: Sand, Erde / Wasser: Meer Pflanzen: Schilf, Thymian, Klee Tiere: große Ameisen, Fledermäuse, Frösche, Grillen, Eidechsen, Hunde, Schafe / Bäume: Pinien / Vögel: Krähen, Sperlinge, Schwalben / Wind: ruhig aus SO / Wetter/Regen/Wolken: sonnig, trocken, 20 Grad, LF 67%, LD 1016 mbar; Sonne: 7.08 – 20.01 Uhr.


Das Stellplatzprotokoll beschreibt Park- und Übernachtungsplätze und das Umfeld in knappen Worten – analog zum Sitzplatzprotokoll des Coyote Mentorings.

Olympia begann mit weniger als 200 Metern

olympia_pendelstaffel2

Oliver sieht Pendelstaffel im Olympia-Stadion zu

Die Olympischen Spiele begannen klein. Weniger als 200 Meter lang. Wenn man von klein auf sich für Sport und damit natürlich für die alle vier Jahre veranstalteten athletischen Wettkämpfe interessiert (und damit das Verständnis der modernen Version des Pierre de Coubertin einhergeht), weiß man das selten.

Und doch ist das Stadion im griechischen antiken Olympia nichts weiter als eine knapp 200 Meter lange staubige gerade Bahn, mit einer steinernen Start- und einer steinernen Ziel-Linie. Die Läufer legten stehend los, in späteren Jahren kamen ein Pendellauf dazu, und ein etwa 4800-Meter-Langlauf (bei dem man 24 mal die knapp 200 Meter hin und her lief). Auch gab es einen Waffenlauf in voller Aus-Rüstung.

Einige Jahre später dann Speerwerfen, Diskuswerfen, Wagenrennen, Ring- und Faustkampf – und die antike MMA-Urform, das Pankration, das Hinwerfen und Aufs-Maul-Hauen integrierte. Das Diskuswerfen geht auf das Schleudern von Feldsteinen zurück, mit denen man den Gegner den Schild aus der Hand oder ihn gleich ganz zu Boden schmetterte.

Der Kampf der mythischen Helden Achilles und Hektor vor Troja begann wohl so, nachdem sie ihre Streitwagen abgestellt hatten. Den Marathon-Lauf gab es auch nicht, denn dass ein Kurier-Läufer die frohe Kunde über den Sieg der Griechen über die persische Streitmacht den Menschen im 42 Kilometer entfernten Athen überbrachte (und tot zusammenbrach), hat mit Ur-Olympia nichts zu tun.

Stadion und Gymnasion

Die Olympischen Spiele begannen also klein: Eine wenige Wettkampfformen, und die teilten sich ein kleines schmuckloses Stadion (200 Meter = 600 Fuß des Herakles = ein Stadion; daher der Name für den ganzen Wettkampfort), bei dem die Zuschauer auf dem schräg geneigten Rasen standen oder saßen und nur die Kampfrichter auf einer steinernen Tribüne Platz nahmen – gegenüber eine Statue der Siegesgöttin Nike. Der Einmarsch der Athleten erfolgte wenig pompös durch einen steinernen schmalen Tunnel.

Weiterlesen

Stellplatzprotokoll Zacharo, Griechenland

IMG_3252

Westliche Peloponnes, nahe Zacharo, am Strand in den Dünen, im Hintergrund Berge und Bergdörfer. Nahezu alleine. Viele Schrotpatronen, aber kaum Tiere und Vögel.

IMG_3266

Erde: Sand, Erde, Acker / Wasser: Meer, Teich / Pflanzen: Agaven-artige, Thymian, Kohl / Tiere: große Ameisen / Bäume: Pinien / Vögel: Krähen, Tauben, Feldlerche, Sperlinge, Schwalben / Wind: leichte bis mäßige Brise von seewärts, also W / Wetter/Regen/Wolken: sonnig, trocken, 18 Grad, LF 54%, LD 1014 mbar; kurzfristig Durchzug von Regenwolken ohne Regen Sonne: 7.10 – 20.01 Uhr.


Das Stellplatzprotokoll beschreibt Park- und Übernachtungsplätze und das Umfeld in knappen Worten – analog zum Sitzplatzprotokoll des Coyote Mentorings.