Geier-Valley im Lichtschutzgebiet

Geier am Pena Falcon

Perlen liegen unentdeckt am Wegesrand. Galicien mag durch Granit-Berge und krickelige Rias eine relative Bekanntheit erreicht haben, Andalusien kennt jeder. In der Mitte Spaniens liegt unbeachtet oder unbekannt die Extremadura. Sie gilt als karg.

In HemingwaysWem die Stunde schlägt“ über den Spanischen Bürgerkrieg gilt sie dem republikanischen Partisanenchef Pablo als eine unwirtliche Region, in die seine Bauernguerilla wohl flüchten muss, wenn ein Sprengstoffanschlag auf eine für die Faschisten logistisch wichtige Brücke im Raum Segovia gelingen sollte. Schlimmer noch ist nur die Flucht in die Kälte der der Extremadura nahegelegene Sierra de Gredos, einem Hochgebirge.

Eine terra incognita galt es zu entdecken: Stein- und Korkeichenwälder, in denen – ein Merkmal der Dehesa – Rinder, die besonderen Iberischen Schweine, Schafe, Ziegen auf großer, weiter Fläche mit locker verteiltem Baumbestand weiden. All diese Tiere sind dem Tod durch den Schlachter geweiht; aber wenn es einen Ort gibt, wo sie ihr Leben glücklich bis zum vom Menschen herbeigeführten Ende verbringen können, dann muss es wohl eine Dehesa sein.

Bildergalerie zum Monfragüe-Nationalpark in der Extremadura (größere Version nach Klick aufs jeweilige Bild):

In der Extremadura liegt der Nationalpark Monfragüe, eine Perle in der Perle, ein Biosphärenreservat und eine Starlight Reserve – ein Lichtschutzgebiet.

Ein Lichtschutzgebiet (englisch dark sky place, DSP) ist ein Schutzgebiet in Umwelt-, Natur- und Landschaftsschutz, in der nächtliche Dunkelheit durch sehr geringfügige Lichtverschmutzung („Lichtsmog“) als Schutzgut gesehen wird.

(Zitat: Wikipedia)

Der Nationalpark gilt als Paradies für Vogelbeobachter. Besonders der Pena Falcon genießt dabei einen besonderen Ruf: Ein schroffer, karger Felsen mit eigentümlichen Farben, dessen Risse und Löcher hervorragende Nist- und Brutplätze abgeben für Geier. Rund 80 Paare Gänsegeier sollen dort leben.

Ein Start- und Schlafplatz für manchmal 60 Kilometer weite Flüge auf Nahrungssuche in die umgebende Dehesa, auf der Suche nach vorzeitig verstorbenen Rinder, Schweinen, Schafen, Ziegen.

Den Pena Falcon kann man von der Straße aus beobachten, oder von dem gegenüber liegenden Felsen, auf dem sich ein verfallenes maurisches Kastell befindet. Der Asphaltweg vom Parkplatz ist zu Fuß gut zu bewältigen – dennoch ignorieren nicht wenige Besucher das Einfahrtsverbot für Kraftfahrzeuge. Klick, klick, schnell, schnell, und weiter.

So fliegen die Geier, rund 50 an der Zahl, über einem, unter einem, neben einem. Der Wildnispädagoge jauchzt vor Glück (auch, als am nächsten Tag eine Hirschfamilie ohne Scheu unseren Weg kreuzt).

Nachts lässt einen der Wolkenschleier erahnen, wie die Sternenpracht im Lichtschutzgebiet wohl funkeln würde, wenn der Himmel klar wäre. Der Grünimog verfügt im Alkoven tatsächlich über ein Stargazing Window – ein ehemaliges Schiebedach eines Renault Twingo wurde dort quer eingebaut und ermöglicht auch im aufgefahrenen Zustand eine weitgehend kälte- und windgeschützte Sternensicht.

Es ist Winter: Orion ist trotz Bewölkung deutlich zu erkennen. Und damit Beteigeuze – wo Ford Prefect, Buchrechercheur des „Anhalter durchs All“  herkommt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.