Selbstverteidigung im digitalen Leben, Pt. V

Im Krav Maga gilt: „satisfyzing instead of optimizing“ – eine Technik muss schnell umsetzbar und „gut genug“ sein. 70%, die ich erreiche, sind besser als 100%, die ich nicht erreiche. Unter diesem Motto stehen also meine nachstehenden Ansätze & Vorschläge zu Digitalcourage & „Digitale Selbstverteidigung“… (und so erklärt sich gleich zu Beginn, warum mein Android-Handy noch immer nicht „de-googlet“ ist und ich Windows 10 statt Linux benutze – diese Umbauten sind was für lange, graue, kalte Novemberwochenenden):

Grundsätzlich gilt: Die Online- und Webservices auf viele verschiedene Anbieter verteilen. Nicht alles aus einer Hand, nicht alles bei/von Google, Apple, Microsoft etc. – auch wenn’s verlockend ist. Sicherheit auf öffentlichen Straßen in der analogen Welt bedeutet ja auch, immer mal andere, ggfls. umständlichere Wege zu gehen. Und, ja, manches davon kostet Geld, wo die Vertreter der Datenkraken mit verlockender Melodie „gratis, gratis“ flöten – ein paar Euro sollte einem seine digitale Sicherheit schon wert sein.

„Selbstverteidigung im digitalen Leben, Pt. V“ weiterlesen

Selbstverteidigung im digitalen Leben, Pt. IV

Um bei der Analogie zum analogen Leben zu bleiben: Zu Beginn meiner Krav Maga-Laufbahn traf ich 2002 bei meinem ersten Training in Israel einen Leibwächter US-amerikanischer Herkunft, der zuvor in staatlichen Sicherheitsdiensten gearbeitet hatte und nunmehr sein Brot als Bodyguard der Familie eines bekannten, sehr reichen Hamburger Versandhandel-Eigentümers verdiente. Nach dem schweißtreibenden Training sinnierte er beim abendlichen „Goldstar“-Bier: „Wenn ich in meinem Job schießen oder kämpfen muss, habe ich eigentlich versagt.“

Denn eigentlich gehe es dabei darum, in eine Problemsituation gar nicht erst zu geraten. Also seien Vorfeldanalyse, Gefahreneinschätzung und -vermeidung, Routenplanung und *being erratic*, also unberechenbar sein, nie das Erwartbare oder Einschätzbare zu tun, vielfältig agieren die eigentliche Schutzmaßnahme. Kurzum: Prävention. Und das sagen wir auch im Krav Maga: Die beste Selbstverteidigung ist die, nicht da zu sein, wo es Ärger gibt. Und den gibt es in dafür typischen Räumen; im analogen wie im digitalen Leben.

„Selbstverteidigung im digitalen Leben, Pt. IV“ weiterlesen

Selbstverteidigung im digitalen Leben, Pt. III

„Ich habe ja nichts zu verbergen…“ – das hört man häufig, wenn es um die scheinbar kosten-lose Nutzung von Google-, Microsoft-, Amazon-, Apple- etc. Diensten in der digitalen Welt geht. Aus Krav Maga-Sicht aus der analogen Welt eine gerade zu peinliche Einfalt. Lasst ihr auch die Haustür unverschlossen, gar sperrangelweit auf? Das Auto ebenso? Und die Tür zum Klo, egal ob zu Hause oder am Bahnhof, bleibt auch auf?

„Ich habe ja nichts zu verbergen…“ missachtet den Zusammenhang zwischen Freiheit und Macht & Manipulierbarkeit. Jemand, der alles über uns weiß, kann uns leicht erpressen. „Ich habe ja nichts zu verbergen…“ ist auch unlogisch, weil es impliziert, man habe etwas Falsches getan, wenn man etwas zu verbergen habe. Ach ja, die PIN der Bank- oder Kreditkarte – die wird nicht verborgen, die darf auch jeder sehen? Meine Vermögensverhältnisse und andere Besitztümer – die darf auch jeder detailliert wissen?

„Selbstverteidigung im digitalen Leben, Pt. III“ weiterlesen

Selbstverteidigung im digitale Leben, Pt. II

Im analogen Leben pflegen wir – vom Blickwinkel des Krav Maga aus gesehen – eine wachsame, aber nicht paranoide Haltung gegenüber eventuellen Über- und Angriffen. Und dabei dreht es sich ja nicht immer um Gewalt-Akte, sondern auch darum, auf ein Lock-Angebot hereinzufallen, einen schlechten Vertrag zu unterschreiben, von einem Betrüger über den Tisch gezogen zu werden, einem Taschendiebstahl zum Opfer zu fallen u.a.m.

Kurzum: sich nicht für dumm verkaufen zu lassen. Wieso also sollte man eine ähnliche Wachsamkeit nicht auch im digitalen Leben an den Tag legen? All die vorstehend genannten Beispiele passieren tagtäglich im digitalen Leben; und es sind nicht Hacker, die die Hauptrolle spielen, sondern Amazon, Apple, Facebook und Google etc. Das bekümmert mich, weil ich all diese Firmen noch aus ihren Anfangszeiten kenne (Google-Slogan: „Do no evil“).

„Selbstverteidigung im digitale Leben, Pt. II“ weiterlesen

Selbstverteidigung im digitalen Leben, Pt. I

Mein Leben wird nicht nur von Krav Maga bestimmt. So wie Krav Maga eine Selbstverteidigung gegen Übergriffe und eine Hilfe zur Zivilcourage im echten Leben ist, so gibt es auch eine Digitalcourage im digitalen Leben. Und die Analogie zur Selbst-Verteidigung als ein Element der Selbst-Bestimmung über den Verlauf des eigenen Lebens (und das der Nahestehenden ggfls.) ist die digitale Mündigkeit und digitale Selbstbestimmung.

Wie kann man für Privatheit und Unversehrtheit im analogen Leben sein, aber im digitalen nicht? Wo das digitale Leben mit Hilfe allgegenwärtiger Smartphones, Tablets und anderer Computer so allgegenwärtig und bestimmend geworden ist? Und dies eher mehr als weniger wird? Und Angreifer im digitalen Leben viel versteckter und unsichtbarer sind als der Aggressor, der einem auf der Straße entgegenkommt?

„Selbstverteidigung im digitalen Leben, Pt. I“ weiterlesen

Schlagpolster, Schützer – alles muss raus!

Wir haben Ende 2019 das Krav Maga Center Frankfurt/Rhein-Main geschlossen und einiges an Trainingsequipment mitgenommen. Da hat es dann die Pandemie-Zeit in Keller und Garage gelegen – und wie manch andere/r habe ich die Lockdown-Zeit genutzt, um aufzuräumen & auszumisten…

Ich hätte also einiges an Schlagpolstern, Schützern, Trainingskleidung, -waffen, und einigem anderen Material günstig zu verkaufen – Hauptsache, in Keller & Garage entsteht mehr Platz für anderes…

Dazu gibt es eine Verkaufsliste mit Mengen, Preisen etc. und zwar auf der Seite:

Flohmarkt…(hier klicken)…

Vielleicht interessiert sich der eine oder die andere für etwas davon… dann sich einfach per Email an kravmagafrankfurt@gmail.com melden…

Individuelles Training & Coaching

photo of a man sitting under the tree
Natur-Meditation, Photo by Samuel Silitonga on Pexels.com

In der Pandemie sind Fitness- und Kampfsportangebote nur eingeschränkt wahrnehmbar, entsprechende Studios und Gyms kämpfen mit den Corona-Auflagen. Ähnliches gilt für Meditations- und Yogakurse – und so wird vielfach versucht, die jeweiligen Angebote über Online- bzw. Videokurse den Interessenten zugänglich zu machen.

Sehr praktisch orientierte Aktivitäten wie Krav Maga-Training lassen sich per Video leider nur unzulänglich transportieren. MBSR-Kurse wiederum leben zu einem Gutteil von der Präsenz der Lehrenden in einem Raum zusammen mit den Teilnehmern – online bleiben die „Vibrations“ häufig auf der Strecke. Zumindest empfinden das nicht wenige so.

Größere Fortschritte durch Einzelbetreuung

Ein Ausweg aus der Misere stellt Einzel- oder Kleingruppentraining dar. Krav Maga lässt sich hervorragend im Individualtraining vermitteln, gleiches gilt für die Inhalte des typischen MBSR-Achtwochenkurses in einem individuellen Stress-Coaching. In beiden Fällen werden die Teilnehmer mit der vollen, ausschließlichen Aufmerksamkeit des Lehrers auf ihre Belange belohnt. Damit können wesentliche größere Fortschritte als im Gruppenprozess, bei der die besagte Aufmerksamkeit des Lehrers auf alle gerichtet sein muss, erzielt werden – und die rechtfertigen durchaus die höheren Kosten des Einzelunterrichts.

„Individuelles Training & Coaching“ weiterlesen

Felix Baumgartner: Stress beim Sprung

astronaut
Astronaut im Raumanzug: Photo by Pixabay on Pexels.com

Wer erinnert sich noch an Felix Baumgartner? Das war der scheinbar verrückte Extremsportler, der aus der Stratosphäre auf die Erde herabsprang, um als menschliche Rakete die Schallmauer zu durchbrechen… Offensichtlich ein sehr wagemutiger Mann. Und dass Baumgartner kein Mensch mit schwachen Nerven war, hatte der ehemalige Boxer sowie versierte und routinierte Basejumper in vielen Sprüngen mit einem Fallschirm von Bergen und Hochhäusern bewiesen. Zum Beispiel von den Wolkenkratzern Petronas Towers und Taipeh 101.

Der ehemalige Fallschirmjäger und Nahkampf-Ausbilder des österreichischen Heeres machte jedoch während der Vorbereitung zum Stratosphärensprung aus 39 Kilometern Höhe eine überraschende Erfahrung: In seinem schweren und ungefügen Spezialanzug, der ihm helfen sollte, unbeschadet die Erde zu erreichen, fühlte sich “Fearless Felix” – wie ihn die US-Amerikaner nannten – unwohl. Schlimmer noch: Er verspürte Atemnot und Angst.

„Felix Baumgartner: Stress beim Sprung“ weiterlesen

Lockdown-Fitness = back to basics

Wandmalerei eines Höhlenmenschen – als Savannenläufer und -jäger eher gehend unterwegs.

Im StrongFirst-Blog ist 2013 ein bedenkenswerter Beitrag (Back to Basics. For Real) erschienen, in dem es um allgemeines, Grundlagen-Fitness-Training geht, das sich in Idee und Struktur an den Tätigkeiten der frühen Menschen – heutzutage so genannten “primitiven” Menschen (etwa im Amazonasgebiet oder der afrikanischen Savanne/Steppe) – anlehnt; “simple & stupid” sozusagen, … und, wenn man so will, ein Fitness-Training, dass sich unter den Restriktionen wegen der Coronavirus-Pandemie gut zuhause oder draußen absolvieren lässt.

Als früherer Triathlet auf der Langdistanz, der drei Ironman-Rennen absolviert und im Zeitrahmen von zwölf bis 14 Stunden gefinisht hat, wie auch als Wildnispädagoge, der die Bushman-Jäger in der Kalahari studiert hat, finde ich den StrongFirst-Blogbeitrag großartig. Kurz zusammengefasst erklärt der Autor zur physischen Fitness früher/”primitiver” Menschen, die sich aus ihren Alltags-Tätigkeiten der Wildbeuterei ergab:

„Lockdown-Fitness = back to basics“ weiterlesen

Krieger & Pflanzenfresser

Vor vielen, vielen Jahren saßen ein Nachfahre der Wikinger und einer der Germanen während eines einwöchigen Krav Maga-Trainingscamps beim Mittagessen beisammen – d.h. ich aß, er nicht. Der schwedische KM-Instructor war (und ist) ein Hüne an Gestalt, gleichwohl er mir früher bulliger und breiter erschienen war. Tatsächlich, so gab er damals auf Nachfrage an, sei seine Muskulatur schlanker, gleichwohl aber (noch) kräftiger geworden. Das verdanke er seinem intensiven Kettlebell-Training (er ist heute einer der führenden Kettlebell-Trainer der Welt) und der Warrior Diet.

Zu jener Zeit spielte der Langdistanz-Triathlon (z.B. Ironman) noch eine große Rolle in meinem Leben und auch als Ju-Jutsu-Trainer kannte ich mich mit (Sport-)Ernährung und Ernährungslehren einigermaßen aus. Beim Ausdauersport steht natürlich die Versorgung mit Kohlehydraten im Fokus, und so war ich mehr als erstaunt, als mir erklärt wurde, die Warrior Diet komme tagsüber gänzlich ohne Kohlehydrate aus und nehme solche nur während des Abendessens zu sich.

Nun ist der Schwede nicht nur einer der erfahrensten Krav Maga-Instructors weltweit, sondern auch jemand, der seine Freundin bei der Kettlebell-Übung des „Get-up“ einhändig über Kopf gestemmt balanciert, Kartenspiele vor laufender Kamera mit den bloßen Händen zerreißt und MMA-Kämpfe absolviert hat. Außerdem hat er einmal eines unserer Autos hochgehoben:

Mit Sicherheit ist er einer der fittesten und stärksten Menschen, die ich kenne (ohne ein Strongman-Extremist zu sein) – ich war also beeindruckt und dachte: „Give it a try!“ Erfunden hat die Warrior Diet – eine Art Intervallfasten, lang bevor dieser Begriff populär wurde, ein ehemaliger israelischer Spezialsoldat namens Ori Hofmekler, dem während seiner Militärdienstzeit aufgefallen war, wie lange er und seine Kameraden tagtäglich unter großen Anstrengungen unterwegs waren, ohne allzuviel zu essen zu bekommen.

„Krieger & Pflanzenfresser“ weiterlesen