Urlaubsempfehlung III: Sea-Air-Land Camp 2015

Sea-Air-Land Camp Lanzarote

Abwehr eines Schwitzkastens von der Seite I

Was macht den Menschen aus, wenn er auf die Welt kommt? Wenn er nackig ist, wenn er keine Waffen und Hilfsmittel benutzt? Wenn er auf die nackte Existenz zurückgeworfen ist?

Er kann denken, sich bewegen, laufen. So hat er als Jäger und Sammler früher gelebt, und während der Evolution des Homo Sapiens hat er tausende Jahre in diesem Status als Nomade verbracht – anteilig die meiste Zeit unserer menschlichen Existenz auf diesem Planeten: Das Leben bestand aus Wandern, Sammeln, Jagen.

Sea-Air-Land Camp 2015 – Besinnen auf das Elementare

Das wichtigste Werkzeug war der Körper, der Biocomputer namens Gehirn als Steuerzentrale oben drauf, Motor und Pumpe in der Mitte, die ausführenden Werkzeuge oben und unten außen dran. Damit konnte man denken und entscheiden, sich bewegen, rennen, laufen, kämpfen, und wenn es Hindernisse gab, springen, klettern und schwimmen. Das aber unter ganz bestimmten Bedingungen:

  • Wandern & Marschieren war eher angesagt als Langlaufen. Wandern, weil man nomadisierend lebte, weil man Weiterziehen musste wegen Überflutungen, Feuerbrünsten, Erdbeben und deren Folgen.
  • Aber nicht rennen. Schon gar nicht lange, ausdauernd und schnell – wie heutzutage Marathonläufer oder Triathleten. Dazu gab es keinen Grund, es war sogar gefährlich (eine Bänderdehnung o.ä. konnte den Tod bedeuten). Sehr wohl aber Sprints, schnelle Anläufe – um die letzten Meter auf der Jagd vor dem Wurf des Speeres oder bei einer Flucht vor einem Raubtier hin zu einem rettenden Felsen, Baum oder Höhle zu überwinden.
  • Man hat Gewichte gehoben & gezogen, geschoben & gezerrt, gestemmt & getragen. Felsen & Steine, Baumstämme & Äste, Wildtier-Beute und gegebenenfalls Artgenossen, die verletzt waren.
  • Klettern & Kraxeln war wichtig – auf Bäume, Felsen, Cliffs etc. Häufig mit Gewicht
  • Schwimmen war eine Überlebensfähigkeit für den dummen Fall, dass man in einen Fluss, einen See, ein Meer gefallen ist. Aber keine Standard-Tätigkeit. Im Gewässer unterkühlt man ohne Neopren-Anzug schnell, es lauern Strömungen, Alligatoren und andere Fressfeinde, die immer schneller und geschickter im Wasser sind als Menschen. Eher baut man ein Floß oder gar Boot oder eine Baumbrücke, auch wenn es lange dauert.

Heutzutage trainieren wir mit unserer Lebens- und Arbeitsweise vor allem Gehirn und Sitzfleisch. Das Krav Maga Sea-Air-Land-Camp nimmt den Grundgedanken der ursprünglichen menschlichen Existenz als Läufer und Schwimmer, Jäger und Kämpfer auf. Im Sea-Air-Land-Camp wird die Kampfmethode Krav Maga überwiegend im und am Wasser und an der frischen Luft trainiert. Zum Krav Maga gehört Durchsetzungs- und Überlebenswillen – und zum Kämpfen gehören Laufen und Schwimmen über kurze Distanzen als die menschliche Bewegungsformen, die ohne technische Hilfsmittel möglich sind, dazu.

Sea-Air-Land Camp 2015- eine umfassende Auszeit

Wer sich also eine Auszeit vom Job, von Büroarbeit im Sitzen und vor einem Computerbildschirm gönnen will, wer zu seinen evolutionären Wurzeln zurückkehren will – für den ist das Sea-Air-Land Camp genau das Richtige! Und keine Sorge: Das Camp ist auch für Anfänger & Einsteiger geeignet! Aber: Das Camp bereitet auf eine physisch und mental anstrengende Hindernis-Runde am Abschluss-Tag vor, bei der eine gewisse Distanz laufen, kämpfend und schwimmend zurückzulegen ist.

Die Bereitschaft, diese Runde zu bestehen, sollte vorhanden sein. Alles, was man mitbringen muss, ist Spaß am Draußen-sein und Sich-bewegen haben und keine Scheu vor Sand, Staub, Schmutz und Wasser. ;-) Der Fun-Factor ist garantiert! Eine Bildergalerie zum Camp 2013 findet sich hier…

Die Woche Krav Maga & Meer wird auf der Kanaren-Insel Lanzarote inmitten archaischer Umgebung abgehalten: Mehr als 30 Stunden meist Outdoor-Training, in und am Wasser, inkl. Mental- und Entspannungs-Übungen, Lauf- und Schwimmeinheiten, sowie anderem mehr. Vom 4. bis 11. September 2015. Mehr dazu samt Konditionen und Anmelden-Möglichkeit auf der Seite Sea-Air-Land-Camp…

Pro Tag wird es vier bis fünf Trainingseinheiten zwischen 7.30 und 18.30 Uhr aus den Bereichen Krav Maga (verschiedene Themen inkl. Stickfighting und Lowlight), Mentaltraining, Meditation & MBSR, Laufen (3-5 km, inkl. SV-Laufrunde “Hit & Run”) und Schwimmen (Kraul-Unterricht), Yoga, Relax und Stretching geben, an denen man teilnehmen kann. Referenten sind erfahrene und kompetente Instructors des Krav Maga Centers Frankfurt/Rhein-Main.