Krav Maga Frauen-Selbstverteidung: Härte und Einfühlungsvermögen

Acht tapfere Frauen und das Angreifer-Team

Acht tapfere Frauen und das Angreifer-Team

Die Intensivkurse in Krav Maga Frauen-Selbstverteidung waren schon Anfang des Jahres ausgebucht – ein Resultat der Kölner Silvesternacht 2015. Viele Anfragen konnten wir nicht positiv bescheiden, viele Frauen ließen sich auf Nachrücker- und Wartelisten setzen. Manche bettelten regelrecht. Wir taten, was wir konnten, um Frauen noch kurzfristig in die verbleibenden Seminare zu nehmen und etablierten sogar einige kurzfristig dazu. Und verließen uns auf Zusagen, wonach wir auch noch freitags quasi wenige Stunden vor Seminarbeginn am Samstag Morgen noch anrufen könnten…

Während des jüngsten Frauen-Wochenendes am letzten September-Wochenende mussten wir dann ernüchtert feststellen, dass von zwölf möglichen Teilnehmerinnen nur zehn erschienen. Auf der Warteliste standen einige Namen und Kontaktdaten – aber die waren dann doch nicht kurzfristig zu erreichen. Ein trauriges Ergebnis, denn so viele mussten wir vertrösten.

Krav Maga Frauen-Selbstverteidigung: Gegengewalt-Impuls

Auch kam es dieses Mal – wie nicht selten – vor, dass Teilnehmerinnen unter Selbstverteidigung so etwas wie Zaubertricks verstehen, mit denen man jemand ohne Anfassen und Gegengewalt-Impuls abwehren kann. Und dabei geht es nicht um die häufig vorhandene Schlag- und Beißhemmung bei Frauen – das ist unser psychologisch versiertes Trainerinnenteam gewohnt und weiß damit umzugehen -, sondern vielmehr um eine völlige Fehleinschätzung, was einem Menschen in einer Gewaltsituation abverlangt wird. Und was Krav Maga bedeutet – sieht unsere Homepage so missverständlich aus?

Nach dem Samstag entschieden zwei Teilnehmerinnen, am Sonntag nicht mehr zu erscheinen – Krav Maga lässt sich eben mit viel Metall im Gesicht und überlangen, überspitzen Fingernägel nur schlecht trainieren. Auf unserer GooglePlus-Seite gibt es manchen kritischen Kommentar, der sich gegen das Anschreien und Antreiben durch die Trainer richtet. Wir vermuten, dass die Verfasser(innen) einen “Brigitte”-Beitrag (o.ä.) über den jüngsten “Fitness-Trend” Krav Maga gelesen haben. Da stand dann wahrscheinlich nicht drin, dass unser Training nicht in der pastellfarbenen Atmosphäre eines Yoga- oder dem stylischen Ambiente eines Fitness-Studio stattfindet, sondern in einem Offenbacher Hinterhof mit Bahnhofshallen-Flair.

Kein Opfer sein, sondern Gegner

Dabei verstehen es unsere Trainerinnen wie kaum jemand anderes, Frauen zu motivieren, sich ihren Ängsten zu stellen, über ihre Grenzen zu gehen und ihre Möglichkeiten zu entdecken. Kein Opfer sein, sondern ein Gegner (ersteres suchen Täter, zweiteres scheuen sie). Davon mag folgendes Feedback zeugen, das uns eine Teilnehmerin des jüngsten Frauen-Intensiv-Wochenendes schickte:

Hallo Beate,

nachdem nun die meisten meiner blauen Flecken verschwunden sind ;-) habe ich vorhin euer Formular auf der Webseite für ein Probetraining ausgefüllt… Ich möchte mal sehen, ob so ein Training auch etwas für mich ist, bevor ich endgültig entscheide, ob ich wirklich weitermache…

Ich wollte aber vorher nochmals auf diesem Wege ein dickes DANKE an Dich loswerden!
DANKE für Deinen Glauben an mich, DANKE für Deinen Zuspruch zur richtigen Zeit, DANKE fürs „Pushen“ und Grenzen verschieben!
Für mich war es die absolut richtige Mischung aus Härte / „Drill“ und trotzdem Einfühlungsvermögen / Zuspruch.
Und DANKE auch für das für mich sehr bereichernde Gespräch, was wir am Sonntag nach Ende des Kurses hatten!
Und natürlich DANKE für das sehr genial aufgebaute und strukturierte, spannende, fordernde und fördernde, aufbauende, harte, tolle gesamte Wochenende!

Viele Grüße,

(anonymisiert)

Weitere Aussagen zum Frauen- und anderer unserer Trainings lassen sich auf der Seite “Testimonials” nachlesen…

P.S.: Beate ist die dienstälteste deutsche Krav Maga-Instructorin und besonders als Trainerin in der Frauen-Selbstverteidigung ausgewiesen. So sehr, dass jüngst die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung ein langes Interview zu diesem Thema mit ihr führte.