Fitness und Selbstverteidigung aus einem Guss

Im Basisseminar geht es um eine Einführung in grundlegende KM-Techniken und -Taktiken. In den USA wird von den dortigen KM-Organisationen wie Krav Maga Worldwide (trotzdem ganz überwiegend auf die USA beschränkt) häufig der Fitness-Aspekt in den Vordergrund gestellt. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten und des Körperkults scheint dieses Marketing mehr Kundschaft anzulocken als die Selbstverteidigung – Eyal Yanilov, Krav Maga Global-Chef – hat diesen Ansatz früher als „watering the system“ kritisiert.

Dennoch läßt sich natürlich nicht von der Hand weisen, dass das physisch intensive Training, das wir betreiben, positive Effekte auf die Fitness haben. Wenn man sich auf die größte geistig-seelisch-körperliche Herausforderung, die einem passieren kann, umfassend vorbereitet, dann zieht das natürlich automatisch nach sich, dass die Geist-Seele-Körper-Maschine Mensch davon insgesamt und in vielen Aspekten profitiert. Will sagen: Bei An- und Herausforderungen unterhalb des Niveaus eines gewaltättigen Angriffes wird man in der Regel durch das Krav Maga-Training eine souveränere Performance erzielen.

Was wiederum sicherlich nicht heißen soll, dass man in jeder Lebenssituation durch Krav Maga besser, leistungsfähiger und intelligenter wird. Aber vermehrte Aufmerksamkeit und Wahrnehmung für sich und seine Mitmenschen sowie seine Umgebung ist schon mal viel wehrt. Mehr geistig-seelische-körperliche Robustheit, mehr Ausdauer und Hartnäckigkeit hilft einem in vielen stressigen Situationen.
(Foto: Stefan Gregor)

Von daher gesehen zitiere ich nachstehend gerne einen Artikel aus der Los Angeles Times („Krav Maga: Get in shape while learning self-defense“):

Krav Maga: Get in shape while learning self-defense

Kicking and punching are great for boosting one’s heart rate and toning muscles. But add some self-defense and street-fighting techniques and the adrenaline really starts to flow.

Krav Maga is the Israel Defense Forces‘ hand-to-hand fighting and self-defense system, taught to ordinary Joes and Janes who want to be able to handle themselves if attacked. This challenging, full-body workout will also get anyone in shape.

„With Krav Maga your focus is on defending yourself, so you’re working out without realizing you’re working out,“ says Marcus Kowal, general manager and instructor at Krav Maga Worldwide Training Center in West L.A., which has franchises across the country.

The good news is that there’s no boot camp to weed out the couch potatoes. Everyone is welcome to learn the technique, Kowal says. „We work you at your level, and you’ll still get a workout.“

Since the objective is to „eliminate danger by any means necessary,“ according to Kowal, the focus is on becoming an aggressor when attacked, not a victim. Students learn to punch, kick, elbow and knee their way out of being choked, grabbed or threatened with weapons. It’s a full-body workout with anaerobic cardio. „Everything we do is explosive, aggressive and high-impact but in a safe setting,“ Kowal says. An added bonus: All that pounding helps build bone density.

Focus is required, but staying calm is too, and students are taught to keep their cool in potentially violent scenarios. Although there is a belt system, they’re not worn to class as with other forms of martial arts.

In a gym, Kowal says, it doesn’t take long to become familiar with every piece of equipment. „If you want to get into shape, you need to sweat and get out of your comfort zone.“

—Jeannine Stein

In diesem Sinne – und ohne „watering the system“ lehren wir tatsächlich Krav Maga. Und viele der Trainierenden schätzen das Auspowern nach Feierabend – das ihnen gleichzeitig mehr Sicherheit auf der Straße vermittelt.