Profi-Teil im Heim-Stall

Focus ZeitfahrmaschineIch hatte bereits geschrieben, dass ich über die Lieferfristen meines bestellten BMC TM01 mehr als verärgert war; insbesondere, da durch den Hersteller weder mir, noch den Händlern vernünftige Informationen an die Hand gegeben wurden, wann denn eine Auslieferung erfolgt.

Dementsprechend lauteten auch Kommentare in den einschlägigen Foren. Manche Besteller sind sogar ob des immer weiter verschobenen Termins abgesprungen. Sicher keine gute Werbung für BMC.

Ich dachte auch über Alternativen nach, als ich von Focus ein tolles Angebot bekam – eine Zeitfahrmaschine Focus Izalco vom Team Katusha. Na, das wäre doch was, dachte ich: Kurz abgeklären, ob denn überhaupt ein Rad in meiner Größe noch vorrätig wäre, und dann „zuschlagen“.

Leider wartete ich dann – nicht lange, aber immerhin *g: Kein Rad in meiner Größe mehr da . Aber Focus reagierte schnell und bot mir ein Bike des MILRAM-Teams an. Warum nicht, ist das gleiche Modell, nur ein wenig älter.

Und das bekam ich dann innerhalb einer Woche geliefert…

Die Ausstattung vom Feinsten: Vision Lenker, Vision Carbonlaufräder 50mm, Sram-red Komponenten.

Als ich es auspackte und aus dem Karton hob, merkte ich direkt den Unterschied zu meinem Vorgängermodell. Das Gewicht ist schon ein ganz anderes, und ich war gespannt, wie es sich fährt. Ich hatte noch Urlaub, das Wetter spielte mit und ich konnte direkt los, nachdem ich Pedale angebracht und die ein oder andere Einstellung vorgenommen hatte.

Und wie die Maschine loslegte – ich hatte den Eindruck, mit einem kleinen Elektromotor zu fahren. Jede Pedalumdrehung brachte mich gefühlt einen Meter weiter als bei den bisherigen Rädern. Zudem war das Handling des Bikes sofort angenehm, lediglich der Lenker muss optimiert werden, für mein Gefühl sind die Extensions zu kurz, aber da lässt sich sicher was machen…

Es gibt ein weiteres Schmankerl aus meiner Sicht. Beim Fahren zu wissen, dass vor zwei/drei Jahren auf diesem Bike ein Profi gesessen hat und bei der Tour de France, dem Giro oder der Vuelta um Sekunden gefahren ist, verursacht schon ein kleines Hochgefühl. 

Nun denn, ich konnte wenigstens in der BMC-freien Zeit damit trainieren. Und hätte ich mir nicht das neue Rad schon bestellt, würde ich die nächsten Jahre mit dem Focus glücklich fahren. Vielleicht nutze ich aber auch das wendige, wieselflinke Focus für die Distanzen Kurz, Olympisch und Mittel. Da bräuchte ich dann keine Änderungen am Lenker vorzunehmen.

Und dann – ich kenne das aus meiner Zeit als Raucher, dass immer dann der Bus kommt, wenn man sich gerade nach ewigem Warten eine Zigarette angesteckt hatte – ja und dann, erhielt ich den Anruf meines Raddealers. Überraschenderweise – wegen der guten Kontakte eines Sven Teutenberg – ist ein (!) TM01 geliefert worden. Meine Größe, meine Farbe. Ja, gibt es das denn?!

Dieser Beitrag wurde unter Radfahren, Technik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Profi-Teil im Heim-Stall

  1. Ralf sagt:

    was jetzt? Zwei Räder gekauft? Ist der Wohlstand bei dir ausgebrochen?

Kommentare sind geschlossen.