WS4 beim Extrem-Wandern

Dieses Blog beschäftigt sich ja auch mit anderen Herausforderungen als Triathlon und Marathon, und dazu zählt sicherlich auch das Wandern, vor allem dann, wenn zu sportlicher Anstrengung & Ambition gerät. Die 140 Kilometer des schwedischen Padjelantaleden bei on-the-Spot-Navigation zu meistern, gehört gewiss dazu. Daher haben wir die Timex Expedition WS4 mit auf die Tour genommen, die uns mit ihren Funktionen dabei besser unterstützen kann als eine der üblichen Triathlon-Uhren.

Und tatsächlich: Auf dem Padjelantaleden haben wir die WS4 als wertvollen Begleiter schätzen lernen können.

Die Uhr hat neben allgemeinen Uhrzeitfunktionen unter anderem auch einen Kompass, einen Barometer, Altimeter und Temperaturanzeige.
Wie wir der Bedienungsanleitung entnommen haben, gibt es auch im gewissen Umfang Monitorfunktionen, müssen allerdings zugeben, diese nicht genutzt zu haben. Dieses auch wegen mangelhafter Auslese-/Schnittstellen, um die Daten weiter zu verarbeiten.

Für uns interessant war zum einen die Höhenmeterfunktion, die zu unserer Freude ausgesprochen genau arbeitete, nachdem wir – nach Abgleich mit unserer Karte – eine Eichung vorgenommen hatten. Wie lange wir uns auf einer gewissen Höhe aufgehalten haben – das beispielsweise kann die Uhr auch anzeigen-, spielte freilich auf unserer Wandertour keine Rolle.

Laut Bedienungsanleitung sollte uns die Barometerfunktion das Wetter für die nächsten vier bis sechs Stunden vorhersagen. Dies können wir leider nicht bestätigen, vielmehr war nach unserer Erfahrung das Barometer eher eine – dann jedoch einigermaßen zuverlässige – Vorhersage für die nächsten 24 bis 36 Stunden.

In diesem Zusammenhang interessant war auch der Verlauf, dem man die Luftdruckänderungen der letzten Stunden entnehmen konnte. Interessant ist sicherlich auch die Temperaturfunktion. Nachdem ich die Uhr allerdings überwiegend am Arm trug, waren diese Daten nicht sehr aussagekräftig. Anders bei Nacht, wenn wir die Uhr einfach ins Zelt legten.

Weniger gefallen hat uns die Kompassfunktion. Auch wenn eine Kalibrierung und insbesondere Berücksichtigung der Deklination möglich ist, so war die Uhr für die Arbeit mit einer Karte und Peilungen gleichwohl nach unserer Einschätzung weniger geeignet. Die Kompassfunktion ist sicherlich hilfreich, wenn man schnell und ungefähr die Himmelsrichtungen feststellen will. Für eine Tour würde ich mich allerdings nicht alleine auf die Uhr verlassen wollen und einen Marsch-Kompass vorziehen.

Insgesamt machte die Uhr somit einen positiven Eindruck.

Dieser Beitrag wurde unter Foto, Technik, Test, Wandern abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.