Okt 25 2010

„You are an Ironman“

Oliver

Ich habe einen Kurzurlaub in Hawaii verbracht, bei den Ironman-Weltmeisterschaften. Knapp fünf Tage vor Ort, dafür mehr als zwei Tage im Flugzeug. Dafür muss man schon ein Triathlon-Fan sein, und das bin ich (mehr dazu im Ironblog; On my way to … Kona!, Lebenszeichen aus Keauhou, My trip to Kona, Pt. I und My trip to Kona, Pt II).

Weil es eine Urlaubsreise war, habe ich mein schweres Kamera-Equipment samt Audio-Ausrüstung daheim gelassen und habe nur die kleine Casio EX-FH25 und den H2-Zoom Recorder eingepackt: Mit High-Speed-Modus (bis zu 30 Bilder pro Sekunde) und Videofunktion (mehr dazu hier…). Um es gleich zu sagen: Natürlich bleibt eine 350-Euro-Kompaktkamera hinter den Möglichkeiten eines 5000-Euro-Kits zurück. Alles andere wäre ja auch seltsam.

Dass bei ausgefahrenen 520mm die Kamera nur noch auf einem Tripod operabel ist, war vorauszusehen; aus der Hand zu filmen ist dann nicht mehr drin. Dass die Low-Light-Kapazitäten des kleinen Sensorchips ebenso begrenzt sein würden, auch. Aber ein bißchen enttäuscht war ich schon, dass die Videofunktion so magere Ergebnisse auch bei gutem Licht lieferte.

Die Stills dagegen empfinde ich als gut, die High-Speed-Serienfunktion ist in der Sportfotografie ein echter Gewinn. Egal, ob man das beste Bild aus der Serie präsentieren will oder die ganze Serie als „langsamen Film“… Das Ergebnis im lockeren Zusammenschnitt, unterlegt mit O-Tönen:

Die Media-Akkreditierung vor Ort hat leider nicht mehr geglückt, folglich konnte ich keine den Profis vorbehaltenen Standorte zum Fotografieren oder Filmen erreichen. Die Foto-Audio-Video-Show erhebt also keinen professioneller Anspruch, sondern ist als Versuch zu werten, mit Minimal-Equipment zu operieren. Immerhin: Mehr als mit einer Flip möglich wäre, ist meiner Meinung dabei schon rumgekommen.


Sep 30 2010

69-jähriger Triathlet im Video-Interview

Oliver

Jüngst habe ich ein Video-Interview mit einem 69-jährigen Triathleten geführt, der demnächst beim Ironman Hawaii, der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Langdistanz-Triathleten, starten wird. Dazu ist eine Qualifikation notwendig, und die hat er in seiner Altersklasse – M65 (also Männer von 65-69 Jahren) geschafft. Dazu musste er im Vorfeld einen Ironman-Wettbewerb in seiner Altersklasse gewinnen, denn in dieser werden in der Regel nur wenige – im vorliegenden Fall des Ironman Klagenfurt nur einen – Startplätze vergeben. Natürlich ist das Starterfeld in einer der hohen Altersklassen nicht riesig, gewinnen muss man seine Altersklasse trotzdem – und das hat Jürgen Strott, und das in einer Zeit, die vielen jüngeren Sportlern durchaus zur Ehre gereicht. Hinzu kommt, dass der Mann erst mit 65 überhaupt mit Laufen und Triathlon angefangen hat…

Als mir die Pressedame der Frankfurter Eintracht, die nicht nur eine Profikickertruppe hat, sondern auch zahlreiche andere Abteilungen – darunter eben eine rund 400 Mitglieder starke Triathlon-Truppe – den Vorschlag machte, Jürgen vor seinem Start im sagenumwobenen Hawaii (dem Traumziel eines jeden ambitionierten Triathleten schlechthin) zu porträtieren, habe ich sofort einen Termin ausgemacht.

Weil ich ein paar Sequenzen von Schwimmen, Radfahren und Laufen zum „visuellen Füttern“ des Gesprächs aufnehmen wollte, haben wir uns vorm Schwimmbad getroffen und auf einem nahegelegenen Asphaltweg die Rad- und Laufszenen gefilmt. Das war natürlich improvisiert, hat aber gut funktioniert. Ich konnte so einen eigentlich – organisatorisch – aufwändigen Dreh in wenigen Stunden an einem einzigen Tag auf die Speicherkarte bekommen.

Eine Fehlentscheidung freilich war, ein neu erworbenes Hemdkragenmikro quasi „live“ testen zu wollen: Wir waren draußen, Wind pfiff, und von dem war dann und wann zu viel auf der Audiospur, so dass ich einige schöne Passagen schweren Herzens streichen musste. Da wäre ich mit dem bewährten Rode Videomic mit dickem Windschutz besser bedient gewesen. Das hätte obendrein auch meine Fragen ähnlich laut wie den Antwortenden aufgenommen, was natürlich bei dem Hemdkragenmikro nicht der Fall war.

Continue reading


Aug 8 2010

Kleine Hymne an den unbekannten Sportler

Oliver

Als Multimedia-Mann der Sport-Redaktion der Frankfurter Rundschau und als Hobby-Triathlet interessiere ich mich natürlich besonders für den Ironman vor unserer Haustüre. Dreimal habe selbst teilgenommen (derzeit fehlt mir dafür aber die Trainingszeit). Aber seit Anbeginn des Wettbewerbes in Frankfurt sind meine Frau und ich mit den Kameras dabei.

Mein Trainingskumpel Peter Damjancevic aus Düsseldorf ist diverse Male in Frankfurt gestartet, und natürlich hatte ich irgendwann die Idee, ihn einmal – quasi als Exempel für den typischen Altersklassenathleten – mit der 5D MkII bei seinem fünften Start zu begleiten. Der Gedanke lag nahe, weil er ohnehin ab Freitag bei uns übernachtet und während des sonntäglichen Rennens betreut wird.

Zur besonderen Atmosphäre und zum Kult eines Langdistanztriathlons zählen indes die Vorbereitungen und der Check-in des Rennrades am Samstag vor dem Rennen. Also habe ich mich darauf konzentriert. Die Passage, wo Hobby-Triathlet Peter die Profi-Triathletin und Lokalmatadorin Meike Krebs trifft, ist natürlich verunglückt – aber ich habe sie drin gelassen, damit Peter daheim ein wenig angeben kann. 😉

Da das Video nur in meinem Ironblog erschienen ist, musste ich da die professionelle Latte nicht so hoch legen. Eine läßliche Sünde, denke ich – da geht’s eben einfach auch mal um den Spaß.

Das Ironblog ist ein Privat-Projekt von mir, das gleichwohl unter FR-Fittichen lebt. D.h., dass ich einen Teil meiner offiziellen Arbeitszeit dafür verwende, aber ganz überwiegend bastele ich daran in meiner Freizeit. Continue reading


Jul 10 2010

Großkampftag Ironman

Oliver

Wenn in Frankfurt der Ironman ausgetragen wird, bedeutet das für mich seit Jahren einen Großkampftag. Da ich selbst Triathlon und ein Blog darüber betreibe und am Frankfurter Rennen selbst dreimal teilgenommen habe, bin ich am Veranstaltungs-Sonntag als Berichterstatter von 4 Uhr morgens bis Mitternacht unterwegs. Da vermischen sich natürlich berufliche Interessen (Interview Chris McCormack, Personengeschichte Frank Vytrisal, Personengeschichte Cameron Brown; allesamt auf der Basis der im Ironblog wiedergegebenen Video-Interviews – Brown, Vytrisal, McCormack – entstanden) mit den privaten; andererseits sind natürlich viele Kollegen in den Sport-Redaktionen Fan der Sportarten, über die sie berichten, und wissen dennoch eine professionelle Distanz zu wahren.

Und Blogs sind natürlich per se dazu in der Lage, die eingefahrenen Gleise journalistischer Darstellungsformen zu verlassen, und subjektiver und persönlicher an interessante Themen heranzugehen. Und man kann weiter ausholen, mehr bringen – besonders Nebenaspekte oder persönliche Vorlieben.

In diesem Jahr war ich allerdings das erste Mal mit der Hybrid-Spiegelreflexkamera unterwegs und habe mich vollständig auf Video konzentriert statt wie zuvor nur zu fotografieren. Daher habe ich auch zum ersten Mal auf das Angebot des Veranstalters zurückgegriffen, mich auf dem Rücksitz eines Motorrades rund um die Radstrecke transportieren zu lassen.

Im nachstehenden Video sieht man ein erstes Ergebnis – besonders interessant darin sind die Sequenzen, die im Fahren entstanden sind. Dabei hatte ich die 5D MkII auf einen Monopod geschraubt und diesen im Leisten-/Beckenbereich aufgesetzt. Das große Display erwies sich als vorteilhaft, weil mit der aufgesetzten Displaylupe im Fahren nicht zu arbeiten gewesen wäre. Überrascht bin ich selbst, wie ruhig die Kamera trotz allem geblieben ist – außer ein paar Rucklern, die Bodenwellen oder Lenkbewegungen geschuldet sind, bleibt das Bild sehr stabil. Es gab kaum verwackelte Sequenzen auszusortieren.

Im Ironblog-Beitrag erfährt man noch ein bißchen mehr dazu und sieht man mich mit Helm und Kamera… Der Helm alleine hätte es ja schon verunmöglicht, mit der Displaylupe zu arbeiten.

Continue reading