Aug 8 2010

Kleine Hymne an den unbekannten Sportler

Oliver

Als Multimedia-Mann der Sport-Redaktion der Frankfurter Rundschau und als Hobby-Triathlet interessiere ich mich natürlich besonders für den Ironman vor unserer Haustüre. Dreimal habe selbst teilgenommen (derzeit fehlt mir dafür aber die Trainingszeit). Aber seit Anbeginn des Wettbewerbes in Frankfurt sind meine Frau und ich mit den Kameras dabei.

Mein Trainingskumpel Peter Damjancevic aus Düsseldorf ist diverse Male in Frankfurt gestartet, und natürlich hatte ich irgendwann die Idee, ihn einmal – quasi als Exempel für den typischen Altersklassenathleten – mit der 5D MkII bei seinem fünften Start zu begleiten. Der Gedanke lag nahe, weil er ohnehin ab Freitag bei uns übernachtet und während des sonntäglichen Rennens betreut wird.

Zur besonderen Atmosphäre und zum Kult eines Langdistanztriathlons zählen indes die Vorbereitungen und der Check-in des Rennrades am Samstag vor dem Rennen. Also habe ich mich darauf konzentriert. Die Passage, wo Hobby-Triathlet Peter die Profi-Triathletin und Lokalmatadorin Meike Krebs trifft, ist natürlich verunglückt – aber ich habe sie drin gelassen, damit Peter daheim ein wenig angeben kann. 😉

Da das Video nur in meinem Ironblog erschienen ist, musste ich da die professionelle Latte nicht so hoch legen. Eine läßliche Sünde, denke ich – da geht’s eben einfach auch mal um den Spaß.

Das Ironblog ist ein Privat-Projekt von mir, das gleichwohl unter FR-Fittichen lebt. D.h., dass ich einen Teil meiner offiziellen Arbeitszeit dafür verwende, aber ganz überwiegend bastele ich daran in meiner Freizeit. Continue reading


Jul 29 2010

Großbild-Fotostrecken bei der FR

Oliver

FR-Premiumgalerie

Die Online-Ausgabe der Frankfurter Rundschau ist still und heimlich überarbeitet worden, am 27. Juli war Relaunch-Tag. Ob gelungen oder nicht, ist wie immer Geschmacksfrage. Sicherlich schließt die FR dabei zum Stand der Dinge bei Spiegel, Welt und Süddeutscher auf, macht aber keinen Schritt darüber hinaus.

Was mich aber aus Sicht des Fotografierenden besonders erfreut, ist die Umsetzung des Großbild-Gedankens à la Fotoblog der ZEIT oder dem Big Picture-Projekt von boston.com in Form der Premium-Fotogalerien. Freilich kommt die Premium-Galerie der FR nicht ganz so groß daher, dafür halte ich das Arrangement mit dem Passepartout-artigen Hintergrund für gelungen. Bilder kommen nun mal auf einem schwarzen Hintergrund besser zur Geltung.

Dass ZEIT und Big Picture die Bilder User-freundlich auf einen Klick untereinander präsentieren – und somit mit einer Vielzahl von Bildern auch nur einen Klick erzeugen – ist auf der einen Seite selbstverständlich löblich. Andererseits halte ich es mit Blick auf die Konzentration auf ein Bild eher für ungünstig: Man scrollt halt schnell – angesichts von Scrollrädern oder Magic Mäusen und Trackpads rasender denn je – von oben nach unten durch. Die Präsentation wird viel flüchtiger, weniger fokussiert.

Die Premium-Galerie der FR dagegen bietet die Ausschließlichkeit des einen Bildes, samt möglicher längerer Bildunterschrift, mit der in Abschnitten eine Geschichte erzählt werden kann – die des Bildes, des Bildthemas – oder die der Bild-Entstehung. Wenn man genug gesehen und erfahren hat, wechselt man zum nächsten Bild.

Continue reading


Jul 10 2010

Großkampftag Ironman

Oliver

Wenn in Frankfurt der Ironman ausgetragen wird, bedeutet das für mich seit Jahren einen Großkampftag. Da ich selbst Triathlon und ein Blog darüber betreibe und am Frankfurter Rennen selbst dreimal teilgenommen habe, bin ich am Veranstaltungs-Sonntag als Berichterstatter von 4 Uhr morgens bis Mitternacht unterwegs. Da vermischen sich natürlich berufliche Interessen (Interview Chris McCormack, Personengeschichte Frank Vytrisal, Personengeschichte Cameron Brown; allesamt auf der Basis der im Ironblog wiedergegebenen Video-Interviews – Brown, Vytrisal, McCormack – entstanden) mit den privaten; andererseits sind natürlich viele Kollegen in den Sport-Redaktionen Fan der Sportarten, über die sie berichten, und wissen dennoch eine professionelle Distanz zu wahren.

Und Blogs sind natürlich per se dazu in der Lage, die eingefahrenen Gleise journalistischer Darstellungsformen zu verlassen, und subjektiver und persönlicher an interessante Themen heranzugehen. Und man kann weiter ausholen, mehr bringen – besonders Nebenaspekte oder persönliche Vorlieben.

In diesem Jahr war ich allerdings das erste Mal mit der Hybrid-Spiegelreflexkamera unterwegs und habe mich vollständig auf Video konzentriert statt wie zuvor nur zu fotografieren. Daher habe ich auch zum ersten Mal auf das Angebot des Veranstalters zurückgegriffen, mich auf dem Rücksitz eines Motorrades rund um die Radstrecke transportieren zu lassen.

Im nachstehenden Video sieht man ein erstes Ergebnis – besonders interessant darin sind die Sequenzen, die im Fahren entstanden sind. Dabei hatte ich die 5D MkII auf einen Monopod geschraubt und diesen im Leisten-/Beckenbereich aufgesetzt. Das große Display erwies sich als vorteilhaft, weil mit der aufgesetzten Displaylupe im Fahren nicht zu arbeiten gewesen wäre. Überrascht bin ich selbst, wie ruhig die Kamera trotz allem geblieben ist – außer ein paar Rucklern, die Bodenwellen oder Lenkbewegungen geschuldet sind, bleibt das Bild sehr stabil. Es gab kaum verwackelte Sequenzen auszusortieren.

Im Ironblog-Beitrag erfährt man noch ein bißchen mehr dazu und sieht man mich mit Helm und Kamera… Der Helm alleine hätte es ja schon verunmöglicht, mit der Displaylupe zu arbeiten.

Continue reading


Jun 21 2010

Shit Happen-Z – Folge 4

Oliver

Die Serie Shit Happen-Z berichtet in loser Folge von den Pleiten, Pech und Pannen während der allwöchentlichen Multimedia-Produktion.

Das ging daneben: Niemals eng gestreifte Hemden tragen! Meine Frau, ehedem in der Werbung tätig, hat’s gewusst. FR-Kollege Thomas Kilchenstein nicht. Und ich hab’s nicht gemerkt.

Und kann andererseits vor dem „Volltreffer!“-Dreh am Montag nicht wissen, welcher Redakteur morgens nach welchem Outfit greift. Folge: Das Hemd „flirrt“… siehe:

Weiße Hemden sind ja eigentlich auch verpönt. Aber da kann man wenigstens den Kontrast ein wenig hochdrehen. 😉