Shit Happen-Z – Folge 5

Oliver

Die Serie Shit Happen-Z berichtet in loser Folge von den Pleiten, Pech und Pannen während der allwöchentlichen Multimedia-Produktion.

Zum Grundlehrgang Video für Anfänger zählt der Hinweis, Menschen nicht so vor die Kamera zu positionieren, dass ihnen Wandhaken, Garderobenständer oder ähnliches aus den Köpfen wachsen. Ein schönes Beispiel dafür ist mir neulich gelungen, wie man im FR-„Waldstadion“-Video der vergangenen Woche bei Minute 3:25 bewundert kann:

Dererlei Fehler sind natürlich nicht der kompletten Blödheit des Videoproduzenten geschuldet: Wie man in den Sequenzen vor Minute 3:25 nachvollziehen kann, hatte ich zuerst eine helle Sonne im Hintergrund, die einen starken Schlagschatten auf dem Gesicht des Sportredakteurs hinterließ. Ich wollte also in jedem Fall noch die Perspektive wechseln, abgesehen davon noch einen weiteren Blickwinkel durchs Stadion ermöglichen. Ich fand es auch reizvoll, dass helle Hemd des Sprechers mit dem dunklen Schatten auf dem Rasen kontrastieren zu lassen…

Dass justament dann die Rasensprenger los- und hochgingen, kam für alle Beteiligten überraschend. Andere Position wählen, noch mal drehen? Beim Blick aufs Display der 5D MkII fiel mir das erst gar nicht auf, außerdem: Der Zeitplan für diese Videokolumne ist eng, die Anwesenheit der Medienvertreter im Stadion wird von der Eintracht-Presseabteilung nicht sooo gern gesehen, der kommentierende FR-Redakteur muss im Anschluss in die Redaktion eilen und seinen Artikel zum Seitenschluss für die – frühe – Deutschland-Ausgabe schreiben. Also drängelt der und hat wenig Lust auf Wiederholungen von schiefgegangenen Takes.

Für die Performance vor der Kamera aber ist wichtig, dass die betreffenden Redakteure – deren althergebrachter Tarifvertrag sie keineswegs zu dieser Leistung zwingt – gut gelaunt und bei der Sache sind. Folglich: Aus psychologischen Gründen nehme ich kleine Fehler hin, wenn dadurch Redefluss und lockeres Sprechen (dafür sind die Print-Redakteure ja nicht ausgebildet) gestört werden.

Ähnliches gilt bspw. für das Interview mit Top-Triathlet Cameron Brown, während dem unvermittelt im Hintergrund ein Wasserspiel losplätscherte, das als solches zuvor nicht zu erkennen war (der Brunnen sah aus wie eine neumodische Blech-Rostskulptur) und wurde offensichtlich durch eine Zeitschaltuhr ab und zu in Betrieb gesetzt. Auch da habe ich mich entschieden, nicht wieder von vorne anzufangen – das hätte zu lange gedauert; den Faden wieder aufzunehmen, wäre auch schwierig geworden:

Die Videokolumnen sind daher so gut wie immer a la prima-Werke: Der erste Anlauf muss gelingen (und tut es häufig auch). Da es sich letztlich um eher kurzlebige Stücke ohne künstlerischen Anspruch handelt muss man mit kleinen Dellen leben.


Leave a Reply