Lessons to learn

Oliver

Storyboard

Ich beschäftige mich immer noch mit den Nachwirkungen des Workshops mit den Jungs vom Bombay Flying Club (siehe auch hier und hier…), woran man erkennen mag, dass sich diese Fort- und Weiterbildung wirklich gelohnt hat. Kann man ja nicht immer sagen, und fragt sich danach, ob die Veranstaltung das Geld wert war. Vor allem, wenn man so ein autodidaktischer Digitalheini ist wie ich, der alles ein bißchen und nichts richtig kann, und der dann teilweise gelangweilt und teilweise interessiert ist.

Als dieser Digitalfreak nutze ich normalerweise keinerlei Papier oder Stifte mehr. Als Notizblock reicht mir das iPhone – meistens die Notizzettel-App oder diejenige für Sprachaufnahmen. Aber das obige Flipchart, das die BFC-Leute verwandten, um die Storyline mit mir zu entwickeln – das habe ich mir daheim an die Arbeitszimmer-Wand getackert. Als Inspiration, Mahnung und Erinnerung, dass sich manche Dinge doch besser erst einmal mit Hilfe von Papier durchdenken lassen. 😉

Auf dem Flipchart ist fixiert, was ich im Beitrag Der Bombay Flying Club war da beschrieben habe – die Entwicklung der Szenefolge, der Wechsel der Personen, des dazugehörigen Audios, der Stand- und Bewegtbilder, des „Hooks“, der „Breadkrumbs“, der „Climax“ und des „Payoffs“.

Zur Veranschaulichung noch mal der „Rough Cut“, der letztlich uneditiert unter Zeitdruck entstand (und der nach wie vor seiner umfassenden Überarbeitung harrt):

Und hier die Kritik der beiden dazu:

STORYLINE: Two wastly different girls practice brutal israeli street fighting techniques set against a backdrop of increasing violence in the german big cities. That’s as good a day-to-day news story as you’ll ever find. Your cases works good, and basically it seems you’ve got the material needed for the story to work (minus the absent lawyer). What you didn’t have, was some extra time for editing everything together! You started editing your story somewhere around 10.30 Thursday morning and the lack of time is evident in the final result. As it is now, it will work as a rough cut for discussing the storyline, the timing and the sound design. Lesson leaned from this: Research is vital!

SOUND: You had some good soundbites, but your inexperience in editing the material showed, and you weren’t quite able to pull your ideas off, once it came down to crunch time. Editing sound in iMovie is at best a rudimentary experience and for sure, it was a last resort for you. It’s just a piece of software that’s not capable of doing the job.
Working a story like this in terms of sound, is like editing a Hollywood action flick: Use the contrasts and the impact of your sounds to enhance points of your story. We don’t know whether the overall absence of ambient sound from the training was a deliberate choice or a result of lack of time. We hope for the later, because the first just doesn’t work. We miss the sounds of impact, of hitting, of the ‘Ooohs’ and the ‘Aaahhs’, that would make this story come to life for real.

IMAGES: You had the images to tell the story; they seemed at bit out of focus/blurry, but all photographers knows this kind of cellar setting with it’s crappy neon lights and strange colors. And we all hate it! Fast paced action and bad lighting is just not one the Gods greatest gifts to Sports Photographers!

VIDEO: You took our advice on the ‘still-video portraits’. Maybe you shouldn’t have. In the edit we saw, it didn’t really work. Maybe because your subjects starts staring in all directions, maybe they didn’t get the idea – or maybe is was just a bad idea on our part… The lawyer in the beginning looks overexposed, but in terms of the story it’s the right cut. You could’ve done some more action video during the practice with great effect – there’s a small sequence at 02:20 – but due to the limited amount of edit time you had, we didn’t see that idea unfold for real.

OVERALL: You learned the hard way, that this is multi media. Unlike most of the workshop, you did (most) of your research prior to arriving, but you did not have a storyline untill very late in the process, which ended up costing you valuable time. One-man-band-multimedia is all about focusing and accepting the fact that right there, just when you were doing the great audio for your story, the World Press Photo of the Year opportunity came and went without you having a camera in hand. Sad fact of life, Mate!
We’re still sure that the idea of the intro with lawyer-guy doing his tie would have worked if you had had the chance to shoot him again during the training session as well. As it is, he is still out of place, and for the gimmick to work, you will need to see and hear him later again in the course of the story.

Da muss man nur hinzuführen, dass von vorneherein klar war, dass es aufgrund der Workshop-Situation keine Möglichkeit geben würde, fehlendes Film- oder Fotomaterial nachzuproduzieren. Somit war auch klar, dass es zu der Intro-Sequenz keine anschließende, darauf rekurrierende Passage würde geben können.

Mit dem Feedback bin ich ansonsten völlig einverstanden, und jeder einzelne Ratschlag ist zu beherzigen. Mittlerweile gehört Final Cut zu meinem Inventar, auch Adobe Soundbooth zur Audio-Bearbeitung, ebenso ein richtiger Kopfhörer (unbedingte Notwendigkeit laut Henrik Kastenskov, und zwar niemals-niemals-niemals iPhone-Headphones, sondern einer, der die Ohren voll umschließt…). Der hängt jetzt am iMac und sollte auch an die Kamera, so Henrik, aber hier weiche ich von der Linie des Meisters ab: Ich habe noch ein paar hochwertige Koss SportaPro-Kopfhörer, die die Ohren voll abdecken (aber nicht umschließen), aber falt- und zusammenschiebbar sind und somit leichter ins backpack des Multimedia-Packesels passen.

Apropos backpack: Mittlerweile habe ich einen neuen Rucksack, einen Godspeed Slingbag, der auch mein MacBook aufnehmen kann. Das immer extra in einer Schultertasche zu transportieren, wie hier zu sehen, wurde mir zu lästig. Ein leichtes Stativ, einen Monopod oder das Schulterstativ kann ich auch noch mit dem Slingbag transportieren.

Ich sehe mich keineswegs demnächst durch die burmesischen Berge stapfen, aber was eben das kompakte Equipment rund um die Hybrid-DSLRs möglich macht, zeigt eine BBC-TV-Produktion, die mit der 5D Mark II gedreht wurde: Burma’s Kachin army prepare to fight civil war. Dass die Wahl der TV-Crew auf die 5D Mk2 fiel, hatte wohl vor allem damit zu tun, dass durch sie ein verdeckter Einsatz bei körperlichen Anstrengungen ermöglicht wurde.


Leave a Reply